SCHUL-KON-Ausstellung 2016 im HAUS DER ARCHITEKTEN

Anlässlich der Schulbaukonferenz Sachsen 2016 – einer interdisziplinären Informationsplattform für Entscheidungsträger und Fachplaner wie auch für Pädagogen, Erzieher und Lehrer – wird die erste SCHUL-KON-Ausstellung ins Leben gerufen.

Zeichenfläche 5

Was ist Schule? Und was macht sie aus uns allen? Fragen wie diese stellen sich notwendigerweise, will man eine Schule planen. Die erste Frage erscheint simpel, bei näherem Fokussieren finden sich jedoch vielfältige und komplexe Antworten. Mit der SCHUL-KON-Ausstellung sollen die Besucher der Konferenz zum Dialog animiert werden. Sie soll zwischen den Fachvorträgen und Workshops Impulse, Denkanstöße und vielfältige Gesprächsstoffe bereithalten, so dass Teilnehmer und Gäste in konstruktiven Gesprächen darüber nachsinnen können, wie Schule und Schulbau gedacht und neu gedacht werden können.

Wer definiert, was eine Schule ist? Reicht ein Raumprogramm aus, um eine Schule zu planen oder braucht es dazu mehr? Wie werden wir durch unsere Schule geprägt?

Auch auf die zweite Frage gibt es viele und unterschiedliche Antworten. Häufig wird angeführt, dass Schule heute Kreativität und Individualität abschaffe und Anpassung fördere, dass sie vor allem quantifizierbaren, leistungsorientierten Output honoriere und keine geistige Entwicklung mehr fördere. Unterstützen unsere Architektur und der zum Schulbau hinführende Entscheidungsprozess diese Phänomene? Oder ist gerade das eines der wichtigsten Themen heutiger Architektur: der Technokratisierung und Optimierung unserer Lehrprogramme und Lehrkonzepte einen „Gegendenkraum“ für die Lehre und die Lehrenden zu ermöglichen?

Gesucht werden Ihre individuellen Ideen und Eindrücke rund um das Thema Schulbau. Gern können beispielsweise Fotos von selbst entworfenen oder sanierten Schulbauten und anderen Bildungseinrichtungen wie Kitas oder Hochschulen eingereicht werden, von Ausstellungen, Museen, Gedenkstätten, Bibliotheken, Theatern und anderen „Fliegenden Klassenzimmern“, in denen außerschulisches Lernen als Teil des Lehrprogramms stattfindet. Weiterbildungs- und Ausbildungsstätten können Sie zeigen oder Ihre persönlichen Eindrücke aus Ihrem eigenen Schulleben, das Schulgebäude, den Eingang, die Aula, das Klassenzimmer, Schulfreunde, Sportmannschaften, eine Klassenfahrt. Oder Aufnahmen von spannenden Projekten mit Schulen und Schülern, von Spielplätzen in einer Großstadt oder von längst vergessenen Jugendklubs auf dem Land, vom beliebten Sportverein um die Ecke.

Wesentlich bei der Auswahl Ihres eigenen Beitrages ist, dass in die SCHUL-KON-Ausstellung Ihre ganz persönlichen Impressionen in Form eines Fotos und Ihres eigenen zugehörigen Beschreibungstextes mit Bildtitel einfließen. Beschreiben Sie also dem Betrachter in Ihrem kurzen Text, wo Ihr Foto entstanden ist, was es so besonders macht und worauf Sie damit Ihr Augenmerk legen wollen. Schreiben Sie nach eigenem Ermessen in wenigen Stichpunkten oder auch als Miniatur, was Sie an diesem Foto berührt oder warum Sie es ausgewählt haben.

Wir freuen uns auf Ihre Beteiligung und sind gespannt auf Ihre inspirierenden Fotos und spannenden Geschichten!

Alles ist erlaubt (fast), solange es eine persönliche Note hat, unterhaltsam oder informativ animierend ist oder besonders positive (oder auch negative) Aspekte beleuchtet.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN:

Die SCHUL-KON-Ausstellung wird zur Vertreterversammlung der Architektenkammer Sachsen am 18. November 2016 im Haus der Architekten eröffnet. Anfang 2017 wird diese dann in die Kammerbüros Chemnitz und Leipzig wandern.

Teilnehmen können Mitglieder der Architektenkammer Sachsen. Jeder Teilnehmer kann sich mit einem Foto an der Schulbau-Ausstellung 2016 beteiligen. Zu dem eingereichten Foto bitte einen Bildtitel, eine Kurzinformation oder einen begleitenden Text mitliefern, der den persönlichen Bezug zum Foto näher erläutert.

Das Foto kann als Original-Fotoabzug, als Scan, gedruckt, entwickelt oder in Dateiform in ausreichender Druckauflösung (mind. 300 dpi), eingereicht werden. Alle Fotos werden auf Banner gedruckt und ausgestellt. Die Einsendung (Abzug oder Datei) sollte es erlauben, das Foto in einer Größe von mind. DIN A4 bis max. ca. 30 x 40 cm zu drucken.

 

Die Einsendung erfolgt bevorzugt per Mail an: leipzig@aksachsen.org

oder per Post an:

Architektenkammer Sachsen

Kammerbüro Leipzig

Dorotheenplatz 3

04109 Leipzig

 

Einsendeschluss ist der 4. Oktober 2016

 

Der Umfang der Ausstellung ist auf 30 Objekte begrenzt. Sollten mehr Einreichungen eingehen, wählt eine Jury bestehend aus dem Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit der AKS die Teilnehmer aus.

 

Ruairí O`Brien, Vorstand, Vorsitzender Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s